Blog

RSS
  • Tourstart in Berlin

    24 Mar 2009, 1:07

    Mi., 11. Mär. – Vienna Teng

    Ein wundervolles Konzert! Irgendwie hat es Vienna Teng geschafft, einen eigenen Sound zu schaffen. Musikalisch sind die Songs des neuen Albums nicht von denen der ersten Alben zu unterscheiden. Jedes Lied für sich genommen ist aber definitiv eigen, wiedererkennbar, klasse. Vorgestern im Quasimodo fing sie mit ein paar bekannten Songs wie "Gravity" und "Whatever You Want" an, daran anschließend dann Lieder des neuen Albums "Inland Territory". "Antebellum", "Stray Italian Greyhound" oder "St. Stephen's Cross" - obwohl ich das neue Album noch nicht kannte, setzten sich die neuen Lieder sofort fest - und haben mich bis jetzt noch nicht losgelassen...

    Zwischendrin gab's eine kurze Verschnaufpause und das Konzert endete mit warmem Applaus und begeisterten Pfiffen gegen halb eins. Mit ihren symphatischen Bemerkungen zwischen den Liedern und dem Einbeziehen des Publikums beim Zugabesong hat sie wohl jeden für sich eingenommen. Ich persönlich empfand die Spielerei mit der Loopmaschine in der Sache in Ordnung, nur an der Umsetzung hat es dann doch gehapert (Brummen, Rauschen). Außerdem gefiel mit der Hall-Sound von Alex' famoser Drumbox nicht so gut wie sein trockenes und knackiges Spiel letztes Jahr in Halle. Aber das ist vielleicht Ansichtssache. Interessieren würde mich aber, ob hier jemand meine Meinung zum neuen Cellisten teilt: Er war so gut wie gar nicht mit eingebunden, hat ein paar Einsätze verpasst und so richtig sauber und klar gespielt hat er auch nicht. Liegt's an mir? Oder doch an ihm?

    Trotzdem war's ein großartiges Konzert. Gerade Vienna hat ihrer Stimme ein paar Facetten mehr abgewinnen können als letztes Jahr. Und Alex' Melodikaspiel kann sich auch schon hören lassen! Ich freu' mich schön auf die nächste Tour. (Auch wenn es dann wieder kein richtig fröhliches Lied geben sollte... ;-) )