Blind Date mit erfreulichen Ergebnissen

RSS
Compartir

9 May 2010, 22:15

So., 9. Mai. – Tesseract + FormFresser + Syranic

Eigentlich war ich ja wegen der ersten Band im MTC, da ich einen Track kannte und dachte "is ja umme Ecke bei mir, kann ich ja mal prüfen wie das ist". Und ich wurde belohnt für meine Neugier: obwohl laut Aussagen der Musiker dieser Gig die Feuertaufe für Syranic war, sah und hörte man ne Combo die ziemlich routiniert zu Werke ging und noch nebenbei kompakte und gut ausgetüftelten modernen Metal präsentierte. Das Publikum hatte eine ähnliche Meinung und bestätigte dies mit Moshpits. Da ich zu alt für den Kram bin hab ich mich aus dem moshen rausgehalten, dazu steckten noch 2 Gigs aus den letzten zwei Tagen in meinen Knochen. :-) Auf jeden Fall eine Band, die man im Auge behalten sollte und von der man noch was hören wird.

Danach folgten eine etwas langwierige Umbauphase, da erstmal eine Burg gebaut werden musste (so nenne ich Drumkits mit einer Unzahl von Becken und Toms). Einen Fretless-Bassisten sah ich auch, wodurch sich das Interesse verstärkte, ist man doch selber Fretbass-Spieler, und bundlose Bässe im Metal sieht man selten. Umso ernüchternder was dann Formfresser präsentierten. Ich muss sagen, dass sie meinen Nerv nicht trafen. Ich war zu diesem Zeitpunkt aber auch etwas platt und nahm mir ne Auszeit, so dass ich nicht alles gehört habe und dies dementsprechend bewerten kann. Positiv was war die Sängerin – ich mein Frauen im Death Metal (was es nach meiner Einschätzung war) sind schon eine Seltenheit. Dafür Kompliment an die Sängerin, dass es sie dort gibt.

Der eigentlich Hauptact waren aber Tesseract. Nie von gehört, anwesende Freunde, die die Band schon kannten, verspotteten mich als Ignoranten. Als Textures-Fan hätten die mir schon längst auffallen müssen. Das ist so auch die Band mit denen man Tesseract zu 30% vergleiche kann. Damit sind die Progressive-Metal-Einflüsse der Musik gemeint - wobei Blastbeats nicht im Programm waren. Was dazu kommt sind viele Ambientklänge, die mit Hilfe eines Sequencers perfekt ins Programm eingebunden wurden und technisch sehr versierte Musiker inkl. Sänger.
Sehr überzeugendes Set, wie gesagt technisch und kompositorisch schön ausgeklügelt mit guten Moshparts (ja das geht zwischen Ambientparts) mit viel Groove dazu. Wie gesagt Textures- und Cynic-Fans sollten diese englische Band definitiv antesten. Eine Kopie von denen sind se jedoch nicht (das wär auch zu langweilig …)

Mit Ausnahme von Formfresser (mangels meiner Nicht-Anwesenheit während ihres Sets) haben die Bands richtig gute Sets abgeliefert und das Publikum, das doch das MTC zur Hälfte füllte (für nen Sonntag Abend ziemlich gut) war gut drauf. Schöner Ausklang des WEs. Ab in die Arbeitswoche.

Comentarios

Ver todos (3)
Dejar un comentario. Entra en Last.fm o regístrate (es gratis).