epistemologie

26, hombre, AlemaniaVisto por última vez: Hace 27 minutos

146592 scrobblings desde 19 Ago 2011

607 temas favoritos | 0 mensajes | 0 listas de temas | 68 notas

  • Agregar a amigos
  • Enviar un mensaje
  • Dejar un nota

Tu compatibilidad musical con epistemologie es Desconocida

Crea tu propio perfil musical

Temas escuchados recientemente

DeruAddictive Yearning Hace 2 horas
DeruLet the Silence Float Hace 2 horas
DeruLet the Silence Float Hace 2 horas
Deru1979 Hace 2 horas
watterThis World Tema favorito Hace 3 horas
watterSeawater Tema favorito Hace 3 horas
watterBloody Monday Hace 3 horas
watterSmall Business Hace 4 horas
watterLord I Want More Hace 4 horas
watterRustic Fog Hace 4 horas
DeruMidnight in the Garden With Ghosts Hace 4 horas
DeruThe Future Never Comes Hace 4 horas
DeruBlack Beach (Tape Version) Hace 4 horas
DeruPathologically Bored Hace 4 horas
DeruDrink It In Hace 4 horas
Ver más

Notas

Dejar un comentario. Entra en Last.fm o regístrate.

Conóceme

"Und sollte die Erde wie ein Geschoss zerspringen
Ist unsere Wandlung Feuer und weisse Glut."



"Der Optimismus ist ein unmittelbares Zeichen der Gesundheit und ist um so verdienstvoller, je schärfer er die Gefahr ins Auge faßt. Auf alle Fälle führt die Hoffnung weiter als die Furcht."
- Ernst Jünger



"Und wißt ihr auch, was mir »die Welt« ist? Soll ich sie euch in meinem Spiegel zeigen? Diese Welt: ein Ungeheuer von Kraft, ohne Anfang, ohne Ende, eine feste, eherne Größe von Kraft, welche nicht größer, nicht kleiner wird, die sich nicht verbraucht, sondern nur verwandelt, als Ganzes unveränderlich groß, ein Haushalt ohne Ausgaben und Einbußen, aber ebenso ohne Zuwachs, ohne Einnahmen, vom »Nichts« umschlossen als von seiner Grenze, nichts Verschwimmendes, Verschwendetes, nichts Unendlich-Ausgedehntes, sondern als bestimmte Kraft einem bestimmten Raum eingelegt, und nicht einem Raume, der irgendwo »leer« wäre, vielmehr als Kraft überall, als Spiel von Kräften und Kraftwellen zugleich Eins und Vieles, hier sich häufend und zugleich dort sich mindernd, ein Meer in sich selber stürmender und fluchender Kräfte, ewig sich wandelnd, ewig zurücklaufend, mit ungeheuren Jahren der Wiederkehr, mit einer Ebbe und Fluth seiner Gestaltungen, aus den einfachsten in die vielfältigsten hinaustreibend, aus dem Stillsten, Starrsten, Kältesten hinaus in das Glühendste, Wildeste, Sich-selber-Widersprechendste, und dann wieder aus der Fülle heimkehrend zum Einfachen, aus dem Spiel der Widersprüche zurück bis zur Lust des Einklangs, sich selber bejahend noch in dieser Gleichheit seiner Bahnen und Jahre, sich selber segnend als Das, was ewig wiederkommen muß, als ein Werden, das kein Sattwerden, keinen Überdruß, keine Müdigkeit kennt –: diese meine dionysische Welt des Ewig-sich-selber-Schaffens, des Ewig-sich-selber-Zerstörens, diese Geheimniß-Welt der doppelten Wollüste, dies mein »Jenseits von Gut und Böse«, ohne Ziel, wenn nicht im Glück des Kreises ein Ziel liegt, ohne Willen, wenn nicht ein Ring zu sich selber guten Willen hat, – wollt ihr einen Namen für diese Welt? Eine Lösung für alle ihre Räthsel? Ein Licht auch für euch, ihr Verborgensten, Stärksten, Unerschrockensten, Mitternächtlichsten? – Diese Welt ist der Wille zur Macht – und Nichts außerdem! Und auch ihr selber seid dieser Wille zur Macht – und Nichts außerdem!"



"Muthig, unbekümmert, spöttisch, gewaltthätig – so will uns die Weisheit: sie ist ein Weib und liebt immer nur einen Kriegsmann."



"Nicht durch Zorn, sondern durch Lachen tödtet man. Auf, lasst uns den Geist der Schwere tödten!
Ich habe gehen gelernt: seitdem lasse ich mich laufen. Ich habe fliegen gelernt: seitdem will ich nicht erst gestossen sein, um von der Stelle zu kommen.
Jetzt bin ich leicht, jetzt fliege ich, jetzt sehe ich mich unter mir, jetzt tanzt ein Gott durch mich."

- Friedrich Nietzsche

Eventos

Ver más Agregar evento