• akasha project - list of free tracks

    9 Feb 2009, 1:50

    Akasha Project - tracks for free


    -----------------2010 -------------------------
    Januar

    "BLUE MERCURY" 57:02 min
    (Mercury - Cis 141,27 Hz, 66,22 bpm - diatonic tuned)
    mercury - infos: http://www.planetware.de/tune_in/Merkur.html
    Download: http://www.akashaproject.de/soundfiles/akashaproject_blue%20mercury.mp3 131 MB


    -----------------2009 -------------------------

    September

    "Erdwelle 1" 79:43 min Cosmic Techno
    (Earthly year - Cis 136,10 Hz, 127,6 bpm - diatonic tuned
    Live recording - without any cuts and edits. Date: 23.09.09)
    Download: http://www.akashaproject.de/soundfiles/akasha%20project%20erdwelle%201.mp3


    Juli

    "Venus Test 16.07.09" 42:27 min Ambient
    (Venus - A 221,23 Hz - diatonic tuned)
    Download: http://www.akashaproject.de/soundfiles/akasha%20project_venus_test.mp3


    Januar

    "Wasserstoffperformance 1/09 Ausschnitt" 6:17 min Ambient
    (Hydrogen Tunings)
    Download: http://www.akashaproject.de/soundfiles/akasha%20project%20wasserstoff%201_09.mp3



    -----------------2008------------------------

    Dezember

    "Sterne" 12:31 min Cosmic Techno
    (Mars Tunings)
    Download: http://www.akashaproject.de/soundfiles/akasha%20project_sterne.mp3


    November

    "göttin agententuning 2" 2:45 min Ambient
    (Lsd Tunings)
    Download: http://www.akashaproject.de/soundfiles/agent-tuning.mp3


    Oktober

    "Hydrogen Walk" 20:46 min Ambient
    (Hydrogen Tunings)
    Download: http://www.akashaproject.de/soundfiles/hydrogenwalk.mp3


    www.akashaproject.de
    http://www.planetware-records.de
  • Hippies, Mind Control und der Tod von Jimi Hendrix

    23 Ene 2009, 14:33

    von http://obskuristan.wordpress.com/

    Erleuchtende Slogans: Make Love Not War! Drop Acid Not Bombs! Turn on, Tune in, Drop out! Unglaubliche Festivals: Monterey, Isle of Wight, Woodstock. Fantastische Bands: Jefferson Airplane, Grateful Dead, The Doors. Legendäre Persönlichkeiten: Allen Ginsberg, Abbie Hoffman, Timothy Leary.

    Denkt man heute an das Zeitalter der Hippies zurück, denkt man an Peace, Love & Happiness, an freie Liebe, bewußtseinserweiternde Drogen, an die unglaubliche Musik, an das Erwachen einer neuen, friedlichen Generation von Blumenkindern im Zeichen des Wassermannes.

    Komisch, daß diese “friedliche Revolution” eigentlich nichts bewirkt hat - in dieser kaltblütigen, gewalttätigen Endzeit-Welt von heute wundert man sich, wo die schönen Ideen von damals verblieben sind.

    Die “friedliche Revolution” der Blumenkinder konnte nichts bewirken, denn sie war, wie wir heute wissen, nichts anderes als ein riesiges Laborexperiment. Im Zuge des “Freedom Information Acts” freigebene Dokumente sowie Ergebnisse von Untersuchungen diverser US- Senatskomitees im Laufe der Jahre haben gezeigt, daß der amerikanische Geheimdienst CIA von Anfang an seine Finger im “Summer of Love” drinnen hatte- die Drogen (zuerst Ketamin, später LSD), die an jeder Ecke des berühmten Haight Ashbury - Distrikts in San Francisco verteilt wurden, stammten aus CIA-Beständen, ebenso die Trips, die bei Ken Kesey’s berühmten “Acid Tests” in rauhen Mengen verschenkt wurden...

    weiterlesen...
  • Würdigung von Hans Cousto

    13 Ene 2009, 12:18

    -------Originalmeldung-------

    Von: Fritz Dobretzberger
    Datum: 27.10.2008 20:32:43
    An: Dobretzberger Fritz
    Betreff: Newsletter "Würdigung von Hans Cousto"

    - - - - - - - - - - - - -
    PLANETWARE NEWSLETTER
    - - - - - - - - - - - - -
    WÜRDIGUNG VON HANS COUSTO
    - - - - - - - - - - - - -


    Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

    auf Initiative von Norbert Böhm, der den "Ton der Einheit" entdeckt hat, wollen wir, das der Mathematiker, Harmoniker und Philosoph Hans Cousto eine öffentliche Anerkennung in Form eines Preises erhält.

    Hans Cousto hat vor 30 Jahren das Prinzip der "Kosmischen Oktave" entdeckt, mit weitreichenden Konsequenzen für die Mathematik, die Physik, die Chemie, die Musik und vielen anderen Bereichen. Durch seine Entdeckung kommen dem Wohle der Menschheit wertvolle neue Erkenntnisse zu.

    Darum gilt es seine wissenschaftliche Pionierarbeit öffentlich und rechtmäßig zu würdigen. Für die einzelnen in Frage kommenden Preisverleihungen ist vorher eine Nominierung notwendig, die nur bestimmte Leute vornehmen dürfen. Eine Unterschriftensammlung soll dazu beitragen, dass sich diese Preisrichter mit dem Werk unserer Autorität beschäftigen und eine Nominierung veranlassen.

    Die Unterschriftensammlung erfolgt auf Norbert Böhm´s Webseite, auf der Coustos besondere Verdienste aufgezählt und einige diesbezüglich relevante Preise genannt sind.
    Mehr hierzu - einschließlich des Links zur Unterschriftensammlung - unter
    http://www.planetware.de/aktuell/cousto-wuerdigung.html

    Mit der Bitte um eine rege Teilnahme
    verbleibe ich mit herzlichen Grüßen
    Fritz Dobretzberger

    P l a n e t w a r e
    Fritz Dobretzberger
    Augustenfelder Str. 24 a
    80999 München

    Fon +49 (0)89 8121105
    Fax +49 (0)89 8129381
    Email info@planetware.de
    http://www.planetware.de

    Ust.-ID.: DE 128117392
  • Free "UFO-Hacker" Gary McKinnon!

    4 Sep 2008, 12:51



    Donnerstag, 31. Juli 2008

    Großbritannien liefert UFO-Hacker McKinnon aus

    Das britische House of Lords hat die Berufung des britischen Computerexperten Gary McKinnon gegen Auslieferung an die USA abgewiesen. Bei einer Verurteilung in den USA droht ihm lebenslängliche Haft. McKinnon war in den Jahren 2000-2002 in zahlreiche Computernetzwerke des US-Militärs und der NASA eingedrungen und hatte dort nach Beweisen für die Vertuschung von UFOs gesucht. Laut eigener Aussage wurde er dabei mehr als fündig.

    Die gestern veröffentlichte höchstrichterliche Entscheidung des House of Lords zählt lückenlos die Anzahl und Standorte der gehackten Computer auf. So verschaffte sich McKinnon Zugang zu insgesamt 97 Computern, darunter 53 von der US-Army, 26 Computer der US-Marine, 16 NASA-Computer sowie jeweils einem Computer des Verteidigungsministeriums und der US-Luftwaffe.

    Eklatante Sicherheitslücken

    Dazu installierte er auf den Computern die frei erhältiche Remote-Administrationssoftware "Remotely Anywhere", was ihm nur durch erstaunliche Sicherheitslücken im Regierungsnetzwerk gelang. "Viele der Computer waren nicht passwortgeschützt", sagte McKinnon in einem Interview mit Project Camelot aus dem Jahr 2006.

    Durch die Remote-Software konnte er so die komplette Steuerung der Computer übernehmen, den Bildschirminhalt sehen und den Mauszeiger bewegen. Ohne eklatante Sicherheitslücken auf den Regierungscomputern wäre dies absolut unmöglich gewesen.

    Einmal wurde er sogar von einem Angestellten auf frischer Tat ertappt - ohne Folgen: "Ich muss die Zeitzonen irgendwie durcheinander gebracht haben, oder er (der Angestellte) machte gerade Überstunden. Offenbar hatte er gesehen, wie der Mauszeiger sich über den Bildschirm bewegte. Als Nächstes sah ich, wie Wordpad aufging, und jemand tippte ein: 'Wer bist Du?'.

    Da wurde ich panisch, ich wollte ja nicht erwischt werden. Also machte ich auf der Stelle kehrt und brachte ihm eine Erklärung. Ich sagte: 'Ich bin von Nipponet Security (...) ich habe entdeckt, dass von diesem Computer aus nicht-authorisierte Scans durchgeführt werden und untersuche das gerade.' Da versuchte er mich zu beeindrucken, er zeigte mir die Virus-Scans um zu beweisen, dass der Computer sauber war - und dann zog er ab."

    Auf der Suche nach UFO-Beweisen

    McKinnons Motivation für seinen Hack war sein Interesse für unterschlagene Informationen über UFOs gewesen, wie er bei zahlreichen Interviews wiederholt äußerte. Im Jahr 2001 wurde er auf das Disclosure Project aufmerksam, welches sich unter anderem für die offizielle Bekanntgabe außerirdischen Lebens einsetzt: "Da wurde mir klar, dass es 400 Zeugenaussagen von Leuten gibt, die bei der zivilen Luftüberwachung, bei militärischen Radarstationen und so weiter arbeiteten, bis hin zu Offizieren, die für den Start von Atomraketen verantwortlich waren. Ich fand sie absolut glaubwürdig."

    Besonders die Aussage der ehemaligen NASA-Mitarbeiterin Donna Hare machte ihn neugierig. Hare hatte zu Protokoll gegeben, dass sie einmal im Fotolabor der NASA Fotos mit UFOs gesehen hatte. Ein NASA-Mitarbeiter hatte ihr versichert, dass solche Fotos immer erst retuschiert werden, bevor sie an die Öffentlichkeit gelangen.

    Also verschaffte er sich Zugang zum Netzwerk des Johnson Space Center und machte die Computer in Gebäude 8 ausfindig, wo Donna Hare gearbeitet hatte. Auch hier gelang ihm der Einbruch, weil die NASA-Computer nicht passwortgeschützt waren. Was er dann erblickte, verschlug ihm den Atem: "Diese Ordner waren voll mit Bildern in einem proprietären NASA-Format (...) Ich klickte auf das erste Bild (...) ich hoffte, dass ich ein Foto von einer Untertasse finden würde, aber stattdessen sah ich die Erde (...)

    Und als das Bild zu zwei Dritteln heruntergeladen war, erblickte ich ein typisches zigarrenförmiges Objekt, aber es hatte Golfball-ähnliche Kuppeln oben und unten sowie abgerundete Kanten. Keine Schweißnähte, keine Nieten. Keine Antennen oder so etwas. Es sah für mich überhaupt nicht so aus, als sei es von Menschen gemacht worden."

    Auch stieß er nach eigenen Angaben auf Hinweise, dass die NASA mit Außerirdischen zusammen arbeitet und ein geheimes und sehr fortgeschrittenes Raumfahrtprogramm betreibt: "Da war eine Excel-Tabelle mit dem Namen "Nicht-Irdische Offiziere", und sie enthielt Namen und Ränge... es war keine lange Liste (...) vielleicht 20 oder 30 Einträge. (...)

    Außerdem war da eine Liste mit Schiff-zu-Schiff und Flotten-zu-Flotten-Transfers - also Materialtransporte von Flotte zu Flotte. Aber das waren keine US-Marineschiffe. (...) Ich schloss daraus, dass da gerade ein weltraumstationiertes Space Marines Kommando gebildet wurde."

    Hält die NASA Erkenntnisse über Außerirdische zurück?

    In der Tat ist es nicht abwegig, dass die National Aeronautics and Space Administration etwaige Beweise für die Existenz außerirdischer Besucher zurückhalten könnte. Bei der NASA handelt es sich entgegen der allgemeinen Auffassung nicht um eine rein zivile Weltraumbehörde. Seit Ihrer Gründung am 29. Juli 1958 unterstand sie stets der Aufsicht des Pentagons und der Geheimdienste.

    Zu den Aufgaben der NASA zählt laut dem Gründungsgesetz (Public Law 85-568, 85th Congress, H.R. 12575 vom 29. Juli 1958), dass die NASA den Behörden, die mit der nationalen Sicherheit betraut sind, alle Entdeckungen von militärischem Wert oder Bedeutung zu übermitteln hat (Sec.102 (c) (6). Ein Zeichen der engen Verstrickung der NASA mit Geheimdiensten ist nicht zuletzt die Tatsache, dass deren aktueller Direktor Michael Griffin ein ehemaliger Mitarbeiter der CIA ist.


    Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Auslieferung

    Im März 2002 wurde Gary McKinnon durch ein Spezialkommando der britischen Polizei festgenommen und nach einigen Verhören gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt. Gerichtliche Auflagen verbieten ihm seitdem, sich einem Computer auch nur zu nähern. Im November 2002 kündigte das US-Verteidigungsministerium an, dass es einen Auslieferungsantrag stellen wolle.

    Die US-Regierung trat an McKinnons Anwälte heran und schlug einen Deal vor: Wenn McKinnon freiwillig in die USA reise, um sich dem dortigen Gerichtsprozess zu stellen, würde seine Haftstrafe auf drei bis vier Jahre verkürzt und er könne diese größtenteils in Großbritannien absitzen. Sollte McKinnon das Angebot jedoch ausschlagen, drohten die US-Vertreter, würde er mit der Höchststrafe verurteilt werden.

    Seine Strafe müsse er dann vollständig in den USA absitzen, eine Rücküberführung nach Großbritannien käme dann nicht in Frage. McKinnon schlug den Deal aus, da die US-Regierung sich weigerte, ihr Angebot schriftlich abgeben. Einen Auslieferungsantrag stellte die US-Staatsanwaltschaft vorerst nicht.

    Das änderte sich am 7. Juli 2005 und McKinnon wurde erneut festgenommen. Die gesetzliche Grundlage für die Auslieferung McKinnons bildet der im November 2003 beschlossene Extradition Act 2003. Das neue Auslieferungsgesetz trat am 1. Januar 2004 in Kraft und gilt für alle Auslieferungsanträge, die ab diesem Datum bei der britischen Regierung eingehen. Mit anderen Worten: Gary McKinnon soll nun auf der Grundlage eines Gesetzes ausgeliefert werden, dass es zum Zeitpunkt seiner kriminellen Handlungen noch gar nicht gab.

    Besonders pikant ist die Tatsache, dass dieses Gesetz keinerlei Beweise für eine Straftat verlangt, um die Auslieferung eines britischen Staatsbürgers zu erwirken. Die Notwendigkeit einer Vorlage von Beweisen für behauptete Straftaten wird in diesem Gesetz ausdrücklich ausgeschlossen, wenn der Auslieferungsantrag von den USA, Kanada, Australien oder Neuseeland gestellt wird. Die US-Regierung muss demnach nicht beweisen, dass McKinnon einen Schaden von 900.000 US$ verursacht hat. Es reicht die bloße Behauptung, dass es so gewesen ist.

    Da die letzte Entscheidung durch die höchste richterliche Instanz in Großbritannien gefällt wurde, bleibt den Verteidigern McKinnons jetzt nur noch der Gang zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Da McKinnon in den USA ein Prozess vor einem Militärgericht sowie unter Umständen sogar eine Haftstrafe auf Guantanamo Bay droht, hofft die Verteidigung, ähnliche Einwände gegen die Entscheidung geltend machen zu können wie im Falle des britischen Staatsbürgers Babar Ahmed, gegen den derzeit ebenfalls ein Auslieferungsverfahren wegen des Verdachts auf Unterstützung einer Terrororganisation läuft. Auch die erwähnte Drohung der US-Regierung wird bei dem Eilantrag der Verteidigung eine Rolle spielen.

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wird innerhalb der nächsten 20 Tage über den Eilantrag McKinnons entscheiden. Sollte das Gericht dem Auslieferungsurteil stattgeben, gibt es keinerlei rechtliche Mittel mehr, um die Auslieferung zu verhindern. Es bliebe nur noch die Hoffnung, dass man die Öffentlichkeit mobilisieren kann. Bislang hatte die Verteidigung es jedoch vermieden, die von McKinnon gefundenen Hinweise auf eine UFO-Vertuschung in den Mittelpunkt ihrer Strategie zu rücken.

    (Quelle: http://www.exopolitik.org/index.php?option=com_content&task=view&id=219&Itemid=1)

  • Samsas Traum - Es war einmal...

    24 May 2008, 11:32

  • Nina Hagen unzensiert

    26 Mar 2008, 16:07

    http://www.nuoviso.tv/musik/nina-hagen-unzensiert.html (Video: 90 min)

    Fernsehzuschauer kennen sie nur als die durchgeknallte Rockröhre - doch so haben Sie Nina Hagen wahrscheinlich noch nicht gesehen. Sie ist Wahrheitsaktivistin durch und durch. Ob Chemtrails, UFOs, Geheimgesellschaften oder auch der 11. September - mutig spricht sie die Wahrheit aus, und das sogar bei ihrer Geburtstagsfeier am 10./11. März 2008 im BKA Theater Berlin.
  • auf´m Markt

    22 Feb 2008, 11:21

    klangwirkstoff records KW 002 - 19. Oktober 2007
    Klangwirkstoff Compilation - 'active agent of sound'
    Ambient Doppel CD incl. 8 seitigem Booklet


    Klangwirkstoff bringt mit dieser Ambient Doppel CD die verschiedensten internationalen Musikprojekte zusammen, die sich mit harmonikaler Thematik beschäftigen.

    Die auf diesen CDs hörbaren Planetentöne sind akustische Hochpotenzen unserer natürlichen kosmischen Umgebung und die Beschäftigung mit Ihnen bringt uns in den Einklang mit dem Lauf der Dinge.

    Molekular gestimmte Musik wird, wie planetarisch gestimmte Musik, nach streng harmonikalen Kriterien komponiert, das heißt im Einklang mit gegebenen harmonischen Strukturen und auf Basis der natürlichen Gesetzmäßigkeiten der 'Kosmischen Oktave'.


    Tracklist

    CD I
    01 Toshra — 'Venera'
    08:15
    02 Mirror System — 'Flex-e-fun'
    07:25
    03 Motom — 'Aum'
    09:18
    04 Brain Entertainment Laboratory — 'Solardrifting'
    13:00
    05 EPiOS — 'Center of the sun'
    05:17
    06 Orbital Dolphins — 'Resonanzzwinger'
    03:35
    07 B. Ashra — 'Plutosphere'
    10:09
    08 DEVAS — 'Satyrn'
    08:43
    09 Susan Alexjander — 'Tal'
    02:05
    10 Toshra meets Rainer Von Vielen — 'Voices of Venus'
    07:58

    Gesamtspielzeit

    75:56

    CD II
    01 Lutz Berger feat. Claus Boysen — 'Noiszense'
    05:57
    02 True Frequencies — 'Paradize Lounge'
    08:18
    03 Sci-Rom — 'Spektralschleuse'
    07:52
    04 Morphon — 'Chronos'
    12:29
    05 Star Sounds Orchestra — 'Venuspassage'
    06:23
    06 Coil presents Time Machines — '7-Methoxy-ß-Carboline'
    13:16
    07 Akasha Project — 'Balmer Series'
    06:08
    08 Michael Reimann — 'Schamanic'
    02:40
    09 Ruben — 'Earth Flow'
    06:57
    10 Brain Entertainment Laboratory — 'LSD'
    03:07
    11 Rainer Von Vielen — 'Ajna Neomi'
    05:48

    Gesamtspielzeit

    79:07
    www.klangwirkstoff.de

    Doppel CD Liquid Sound Vol. 02! Mitschnitte von einem der denkwürdigsten Konzerte der Konzertgeschichte: Im April 2002 spielten 18 Musiker 36 Stunden ununterbrochen in der Toskana Therme Bad Sulza für ein Tag und Nacht 36 Stunden lang unter- und über Wasser ununterbrochen lauschendes Publikum. Anlass war das 10-jährige Jubiläum des Elektronik-Speziallabels Manikin Records, dessen zeitauflösende Traumklänge für das Liquid Sound Environment wie geschaffen sind. Die Highlights des Relax-Marathons sind nun auf der Doppel CD Liquid Sound Vol. 02 zu erleben. Mit Project Intercom, Tom Van Draft, Arcanum & Otarion, Fanger & Schönwälder, Electric Orange, Wolfram Spyra & Chris Lang, Fanger & Kersten, Rainbow Serpent, Air Sculpture.

    www.liquidsound.com
  • einfach ekelhaft!!! :-( Vote for PETA!

    15 Oct 2007, 12:10

  • Manifest des evolutionären Humanismus

    27 Ago 2007, 12:16

    Die Zehn Angebote des evolutionären Humanismus (Kurzfassung)

    1. Diene weder fremden noch heimischen „Göttern“, sondern dem großen Ideal der Ethik, das Leid in der Welt zu mindern!

    2. Verhalte dich fair gegenüber deinem Nächsten und deinem Fernsten!

    3. Habe keine Angst vor Autoritäten, sondern den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!

    4. Du sollst nicht lügen, betrügen, stehlen, töten – es sei denn, es gibt im Notfall keine anderen Möglichkeiten, die Ideale der Humanität durchzusetzen!

    5. Befreie dich von der Unart des Moralisierens! Trage dazu bei, dass die katastrophalen Bedingungen aufgehoben werden, unter denen Menschen heute verkümmern, und du wirst erstaunt sein, von welch freundlicher, kreativer und liebenswerter Seite sich die vermeintliche „Bestie“ Homo sapiens zeigen kann.

    6. Immunisiere dich nicht gegen Kritik! Ehrliche Kritik ist ein Geschenk, das du nicht abweisen solltest.

    7. Sei dir deiner Sache nicht allzu sicher! Zweifle aber auch am Zweifel! Selbst wenn unser Wissen stets begrenzt und vorläufig ist, solltest du entschieden für das eintreten, von dem du überzeugt bist. Sei dabei aber jederzeit offen für bessere Argumente, denn nur so wird es dir gelingen, den schmalen Grat jenseits von Dogmatismus und Beliebigkeit zu meistern.

    8. Überwinde die Neigung zur Traditionsblindheit, indem du dich gründlich nach allen Seiten hin informierst, bevor du eine Entscheidung triffst!

    9. Genieße dein Leben, denn dir ist höchstwahrscheinlich nur dieses eine gegeben!

    10. Stelle dein Leben in den Dienst einer „größeren Sache“, werde Teil der Tradition derer, die die Welt zu einem besseren, lebenswerteren Ort machen woll(t)en! Eine solche Haltung ist nicht nur ethisch vernünftig, sondern auch das beste Rezept für eine sinnerfüllte Existenz.

    www.giordano-bruno-stiftung.de
  • Wir sind alle Afrikaner

    14 Ago 2007, 5:15

    Warum der Begriff der "Rasse" sinnlos geworden ist; Autor und Sprecher: Prof. Volker Sommer; Anmoderation: Rainer Hannes

    Podcast: SWR2 Aula
    Veröffentlicht: am 12.08.2007
    Dateigröße: 13,4 MB (ca. 30 min)

    http://www.podster.de/episode/386278