Foro » Allgemeines Feedback und Ideen

Vorschlag: Einführen von Anti-Tags

 
  • Vorschlag: Einführen von Anti-Tags

    hallo. ich gebs zu, ich hab das forum nicht durchsucht. also, falls das thema schon irgendwo existiert, dann einfach umleiten. egal.

    habe gerade in der Belle and Sebastian shoutbox gelesen und da fiel mir auf, dass ein Member dort folgendes vorgeschlagen hat:

    I wish we were allowed to use anti-tags to cancel out other peoples' crappy tagging. Among my top anti-tags would be indie, female vocalists, electronic, and electronica. Oh, and seen live.

    ob die tags, welche der user nicht mag, gerechtfertigt sind, sei dahingestellt. aber die idee scheint mir ganz plausibel und bestimmt auch nicht (allzu) schwer umsetzbar, wobei ich nicht den blassesten schimmer von sowas habe.

    Editado por Orange-Minz el 29 May 2008, 20:04
    • akrde escribió...
    • Usuario
    • 20 May 2008, 18:07
    Und wie oder wo sollen sich diese "Anti-Tags" dann auswirken? Mach mal ein paar Beispiele!

  • also für mich z.bsp. sind indie und electronic gültige tags !!!

    da sicher tags dabei sind die gar keinen bezug auf die musik haben , stimmt schon.
    nur hier jetzt den richtigen mittelweg finden , das wird schwer.

    oder um mal eine frage daraus zu machen.
    wie soll ich demnächst "electronic" taggen ???
    als was ???

  • nene, ich will selbst gar keine konkreten tags rausnehemen, aber die idee find ich gut.

    meine vorstellung wäre die: wie du jetzt einen tag setzten kannst, setzt du einfach einen entsprechenden anti-tag. die größe des tags in der wolke wird nach dem verhältnis von tags und anti-tags relativ berechnet und ab einem verhältnis von 50/50 verschwindet der tag aus der wolke.

    damit würde auch kein anti-tag auf einen nicht existierenden tag gesetzt werden können, da nur anti-tags vergeben werden können für tags, die tatsächlich vorhanden sind.

    wie sich das im speziellen auswirken würde, würde sich zeigen. ich denke, dass damit das tag-system erheblich verstärkt werden könnte.

    somit könntest du immer noch "electronic" taggen. und wenn die mehrzahl der user deiner meinung ist und auch "electronic" tagt, also das verhältnis zu den usern, welche anti-tags auf "electronic" gesetzt haben, positiv für "electronic" ist, so bleibt der tag "electronic" so lange stehen, bis die merhzahl der user findet, dass "electronic" kein angemessener tag mehr ist.

  • *bump*

  • melde mich auch noch mal zu wort. :)

    ich würde es komisch finden , wenn die mehrzahl "electronic" taggt (nur als beipsiel) und irgendwann würde da was anderes stehen , weil man plötzlich nicht mehr der meinung ist das es electronisch ist !?!?!?

    wäre doch genau so , als wenn ich eine farbe solange als schwarz kennzeichne , bis irgendwelche daher kommen und meinen es wäre aber grün , nur weil das verhältnis jetzt zugunsten von grün steht.

  • um bei deinem beispiel zu bleiben: denkst du wirklich, die mehrzahl der menschen würde schwarz als grün taggen? schwachsinn! das ist ja gerade der vorteil, dass die mehrheit eben genau solche sinnlosen tags (wie grün für schwarz) anti-taggen würde, womit dann für schwarz auch wieder schwarz und nicht grün stehen würde.

  • ... man hat schon die berühmten pferde kotzen sehen. :)

    aber mal wieder im ernst.
    "spassvögel" gibt es immer wieder die falsch taggen.
    ob nun mit oder ohne anti-tag.

  • wenn du meine these zulässt, dass die spaßvögel, welche du meinst, nicht in der mehrzahl sind, so könnten spaßvögel-tags gerade dann rückgängig gemacht werden. (bots wären dann eine andere geschichte, aber das hat ja jetzt nichts damit zu tun).

  • Orange-Minz sagte:
    wenn du meine these zulässt, dass die spaßvögel, welche du meinst, nicht in der mehrzahl sind .....


    ja , die these lasse ich zu. ;)

    im endeffekt hängt es eh nicht nur von uns beiden ab.
    da müßten dann auch andere was zu sagen , damit man eine weit gefächerte meinung hat , ob es gewünscht wird oder nicht.

  • bin mir nicht sicher ob anti-tags in diesem kontext sinn machen, bzw. was bei dem beispiel an "indie" falsch wäre...

    wir haben jedoch bereits einige interne methoden um tag-spam bzw. abusive tags automatisch filtern zu können und wir arbeiten ständig um das system dahinter zu verbessern. eines tages evtl. auch mit tag-voting, wird man sehen...

    • Geryk1986 escribió...
    • Usuario
    • 2 Jun 2008, 11:14
    "indie" ist doch genau wie "alternative" und "emo" ein Tag bei dem immer gleich drölfzig Leute aufschreien, dass das ja so was von total nicht passt und falsch ist und so weiter.
    Da gibts zum Teil Shoutboxen die in etwas so aussehen:
    1. lol screamo?
    2. wtf emo?!?112drei
    3. thats hardcore you stupid...
    4. ihr seid ja alle so doof das ist metalcore
    5. my brothers teachers mother said its alternative rock
    was aber daran liegt, dass man bei gewissen Genres bei 2 Leuten 3 Meinungen bekommt welche Bands dazu gehören und welche nicht.

    Aber so Tags wie etwa "music I listen to while I fuck your mother in the ass" oder das allseits beliebte "gay" braucht wirklich keiner

    • SuCCeR escribió...
    • Usuario
    • 3 Jun 2008, 14:55
    Wieso regt sich denn überhaupt jemand auf?? Die Tags sind ja nicht ausschließlich dazu da das Genre des Künstlers zu symbolisieren, sondern einfach dass, was der User mit dieser Musik verbindet... insofern sind auch Tags wie Seen live, toll zum tanzen oder female vocals berechtigt!

  • blablabla...erstens regt sich keiner auf, zweitens hat niemand behauptet, dass irgendwelche speziellen tags abgeschafft werden sollten (wenn überhaupt, dann würden sie durch anti-tags abgewählt) und drittens kannst du zwar die meinung haben, dass tags nicht ausschließlich dazu da sind, "das Genre des Künstlers zu symbolisieren", jedoch hat auch keiner das Gegenteil behauptet...

    Und @Schrollum: ich habe nirgends geschrieben, dass am Indie-Tag irgendwas falsch wäre, dass war nur ein Beispiel aus dem Quote aus der Shoutbox. Und das Tag-Voting, was du ansprichst, würde, so vermute ich, ja bestimmt in etwa dem entsprechen, was Anti-Tags bezwecken sollten. Ich fand eben nur, dass Anti-Tags eine - theoretisch - recht einfache Möglichkeit wären, um User-Entscheidungen bezüglich der Tags zuzulassen.

    Wie gesagt, es war ja auch nur ein Vorschlag...auch wenn scheinbar einige denken, das meint jetzt nicht dich, Schrollum, dass ich unbedingt irgendwelche tags abschaffen wöllte etc. etc. blablablub...
    Im Endeffekt soll ja nur über das Thema diskutiert werden, nichts weiter.

    • v01pe escribió...
    • Usuario
    • 6 Jun 2008, 9:43
    also ich bin der gleichen meinung wie Orange-Minz...
    im endeffekt geht es ja darum mit der tag-wolke darzustellen, wie die "breitere masse" die musik einstuft, was durch einen solchen (oder ähnlichen) mechanismus ja nur verstärkt wird, weil man mehr einfluss auf die beliebtheit der tags hat! und wie eh schon erwähnt werden die tags ja nicht gebanned, sondern abgeschwächt, wenn viele leute der gleichen meinung sind... und nochmal wenn dem so ist, dann wäre das ja eine positive entwickluung im sinne des zwecks der tags!!

    eine andere geschichte ist es, wenn 2 gruppen mit dem selben namen in ein profil geschoben werden. dann würden die tags der unbekannteren band einfach unterdrückt werden, was wieder nicht so gut ist, weil beide die gleichen berechtigungen haben sollten!!

    aber auch dazu könnte es eine lösung geben.. habe eine petition zu diesem thema gestartet:
    http://www.lastfm.de/forum/85159/_/419130

  • hätte dazu aber noch mal eine frage.
    soll die gruppe getaggt werden oder der song ???

    der hintergrund:
    es gibt bands die haben ja nicht nur ein stil. sprich , man könnte sie schon in mehrere tags einstufen , während aber einzelne lieder eindeutig sind. (größtenteils zumindestens)

    beispiel:
    viele pop / dance lieder werden von "house dj´s" neu abgemixt.
    nur hat es dann nichts mehr mit pop oder dance zu tun.
    wenn ich jetzt , der quasi sein zweites standbein in der house musik hat ( nur hören versteht sich ) :) , so einen künstler / band taggt und wenn dann noch diese fraktion stärker vertreten ist als die von pop und dance , hast du ratz-fatz einen falschen tag nur weil es ein remix ist !!!



    SuCCeR sagte:
    Wieso regt sich denn überhaupt jemand auf?? Die Tags sind ja nicht ausschließlich dazu da das Genre des Künstlers zu symbolisieren, sondern einfach dass, was der User mit dieser Musik verbindet... insofern sind auch Tags wie Seen live, toll zum tanzen oder female vocals berechtigt!


    stelle mir gerade vor , wenn ich ein plattengeschäft gehe und frage ........ ich suche eine scheibe , die ich gehört habe und weiß , das sie aus dem genre "seen live" kommt.

    also , ganz ehrlich und auch nur "meine" meinung.
    aber solche tags halte ich für schwachsinnig.
    kommt aber vielleicht daher , weil unsere musiksammlung eine gewisse ordnung aufweißt.

  • so einen künstler / band taggt und wenn dann noch diese fraktion stärker vertreten ist als die von pop und dance , hast du ratz-fatz einen falschen tag nur weil es ein remix ist !!!

    ich denke, dass du ein anderes prinzip meinst, wie die anti-tags funktionieren sollten. ich meinte, dass man, wenn ein bestimmter tag da ist, sagen wir "pop", diesen durch den anti-tag "-pop" relativieren (ggf. abwählen) kann.
    das hat ja nichts damit zu tun, dass du einen song, der als "pop" getaggt ist im falle eines rmx (na klar, dann musst du den rmx taggen) nicht zusätzlich mit "house" taggen kannst. theoretisch ist es möglich, dass eine beliebige anzahl verschiedener genre nebeneinander stehen. anti-tags würden jetz nur die möglichkeit eröffnen, eines oder mehrere abzuwählen. somit würde eigentlich gerade vermieden, dass der fall eintritt, welchen du schilderst. kann aber auch sein, dass ich dich falsch verstanden habe.

    soll die gruppe getaggt werden oder der song ???

    der hintergrund:
    es gibt bands die haben ja nicht nur ein stil. sprich , man könnte sie schon in mehrere tags einstufen , während aber einzelne lieder eindeutig sind. (größtenteils zumindestens)


    meiner meinung nach sollte das keinen unterschied machen. aus dem grund, den ich oben genannt habe. aber im prinzip hast du recht, dass es passieren kann, dass künstler andere genre tags haben als die einzelnen lieder. lässt sich aber bestimmt nicht vermeiden.

    eine andere geschichte ist es, wenn 2 gruppen mit dem selben namen in ein profil geschoben werden. dann würden die tags der unbekannteren band einfach unterdrückt werden, was wieder nicht so gut ist, weil beide die gleichen berechtigungen haben sollten!!

    der einwand von v01pe ist da schon schwieriger. keine ahnung, wie man das lösen könnte...evt nur für lieder anti-tags zulassen??

  • Geryk1986 sagte:
    "indie" ist doch genau wie "alternative" und "emo" ein Tag bei dem immer gleich drölfzig Leute aufschreien, dass das ja so was von total nicht passt und falsch ist und so weiter.
    Da gibts zum Teil Shoutboxen die in etwas so aussehen:
    1. lol screamo?
    2. wtf emo?!?112drei
    3. thats hardcore you stupid...
    4. ihr seid ja alle so doof das ist metalcore
    5. my brothers teachers mother said its alternative rock
    was aber daran liegt, dass man bei gewissen Genres bei 2 Leuten 3 Meinungen bekommt welche Bands dazu gehören und welche nicht.


    Die Sache ist doch die: Wenn ich jetzt irgendeine Band höre, die traurige / melancholische / sonstwie stark emotionale Musik produziert und mir denke: "Boah was fürn Emoscheiss" und das erstmal als "emo" tagge, dann ist das total hirnrissig und hilft niemandem weiter.
    Wenn ich eine Band mitm männlichen Sänger als "female vocalist" tagge, ist das auch nicht hilfreich.

    Es ist ja nichtmal so, dass ich dann Tags wie "gay" oder "scheisse" verwende, die niemand ernsthaft dazu verwendet, nach neuer Musik zu suchen. Ich verunstalte die Charts der "richtigen" Tags mit nichtdazugehörenden Bands/Künstlern und schade damit dem Tagsystem.

    Man schaue sich mal bitte die Charts "Darkwave", Gothic Rock und "Gothic" an und informiere sich dann mal über die wirklichen Genrezugehörigkeiten der dort aufgeführten Topbands. Als nächstes schaue man mal nach echten Vertretern dieser Genres und suche sie dann in der Topliste. Ich würde Blutengel gern mal ein anti-darkwave reindrücken, um das als Beispiel zu nehmen.

    Außerdem ... Schau dir mal den Tagspam bei sowas an... "not [insert genre here]" Tags findet man überall, die könnten dann endlich entsorgt werden.

    Aber so Tags wie etwa "music I listen to while I fuck your mother in the ass" oder das allseits beliebte "gay" braucht wirklich keiner

    Ich erweitere mal die Auflistung nicht, man braucht sich nur mal die Tags von diversen RAC Bands anschauen.
    Da hilft nur eins, damit die Tagwolke der Lieblingsband nicht verunstaltet wird: Taggen, taggen, taggen. Und zwar selten sinnvoll. Ich meine, man kann von "solchen" Bands halten, was man will. Ich höre sie desöfteren und basta. Und ich möchte sicher nicht "gay" "scheisse" "musik für hirnlose" und sonstiges in der Tagwolke lesen, wenn ich die Künstlerseite anschaue. Also tagge ich dagegen. Ich durchforste die restlichen Tags und schaue, was schon getaggt wurde und durch mein taggen die "bösen" Tags aus der Wolke vertreiben könnte.

    Sicherlich einer der Gründe, warum soviele RAC Bands als "RAC, german, german RAC, deutsch, deutscher RAC, rock, Rock against Communism, sieg heil, white power, skinhead, musik für dich ich mich nicht schaeme deutscher zu sein" etc etc etc getaggt ist.

    Ein Haufen Spam, nur um anderen Spam zu verdrängen. Einfacher wär es, einfach einen Haufen Anti-Tags reinzusetzen und damit die Scheisse zu entfernen.
    Wär sinnvoll, wenn Tags mit nem Endergebnis von 0 oder weniger "Stimmen" unsichtbar gespeichert bleiben würden, bis sie wieder über 0 steigen.

    Ich bin eindeutig FÜR diesen Vorschlag. Wirklich missbraucht werden wird das System wohl nicht. Bei populären Bands bräuchte es tausende Fake-Accounts oder ein Haufen Idioten, um wirklich was zu bewegen. Naja kleinere Bands hätten Pech...sind aber jetzt schon durch Tagspamming (siehe oben) geplagt...Man müsste eine Lösung finden, dass man den Missbrauch des "Anti-Tag-Tagging" melden könnte.

  • joa, ganz genauso, wie borbarad89 das system beschrieben hat, stelle ich mir das vor.

    man sollte vielleicht auch noch so etwas haben wie eine anti-tag wolke, welche bei bedarf eingeblendet werden kann.

    weiterhin könnte ich mir auch eine option vorstellen, welche es ermöglicht, die tag-wolke ohne anti-tags anzeigen zu lassen, damit auch alle user, welche gegen anti-tags sind, ihre wolke sehen können.

    jedoch sollte die mit anti-tags berechnete tag wolke als standard angezeigt werden.

  • jedoch sollte die mit anti-tags berechnete tag wolke als standard angezeigt werden.

    Sollte man aber über die Einstellungen anpassen können, damit "anti-tag-Gegner" nicht bei jedem Künstler "umschalten" müssten.

    • akrde escribió...
    • Usuario
    • 22 Jun 2008, 19:15
    Also mir würde ein einfaches Tag-Voting-System (z.B. analog dem Voting-System für die Künstlerbilder) vollkommen reichen!


  • das ist doch absoluter schwachsinn! Das aktuelle Tag-system reicht doch völlig aus. Zwar versteh ich den Sinn, mir fällt das ganze immer bei emo auf. Sehr viele Sachen werden als emo getaggt, die meiner Meinung es nicht wirklich sind, aber allgemein stimmt das Ganze immer schon recht gut. Der Aufwand ist viel zu hoch, für den minimalen Nutzen, den man dadurch hat. Außerdem würde es dadurch wieder unübersichtiger werden.

Los usuarios anónimos no pueden escribir mensajes. Para participar en los foros inicia sesión o crea una cuenta.